Pfeil

Archiv der Kategorie: Print

Referenzen glutrot

Mein heißgeliebtes…

Irgendwann ist es soweit. Der Stadtplan zerfällt, das Handy mag nicht mehr und dieses eine Kleidungsstück wird wohl nie mehr getragen.
Die neue Kampagne zeigt, dass die alten Lieblingsstücke beim SBAZV in guten Händen sind. Denn Ausrangiertes, das beim SBAZV abgegeben wird, gelangt zuverlässig in die fachgerechte Verwertung oder Entsorgung und die Gewinne fließen zurück in die Region.

Spickzettel für die Wand

sbazv_sortierhilfe-1210x810px

Wohin mit dem Abfall!?
Abfälle richtig zu sortieren ist einfacher als man denkt – mit dem faltbaren Poster vom SBAZV bleibt kein Krümel auf der Strecke liegen.

Die Sortierhilfe erklärt mit einfachen Icons die Grundlagen der Abfallentsorgung und ist dank vier Sprachen (deutsch, englisch, französisch und arabisch) auch für Asylbewerber oder Neuankömmlinge nützlich.

Aufgrund der großen Nachfrage ist der Spickzettel im A2-Format ab sofort als PDF zum Download bereit oder zum Onlinelesen als Flipping Book auch auf unserer Website verfügbar.

Abfallsortierhilfe

sbazv_sortierhilfe-v2-1210x810px

Viele Menschen mussten in den letzten Monaten ihre Heimat verlassen und in Deutschland Asyl suchen. Speziell für Geflüchtete haben wir gemeinsam mit dem SBAZV einen kostenlosen mehrsprachigen Flyer (Englisch, Französisch, Arabisch und Deutsch) entwickelt, der hilft, Abfälle richtig zu sortieren und die verschiedenen Sammelcontainer vorstellt.

Anschauliche Icons erleichtern den Überblick über die Abfallkategorien und der Flyer kann auch als Plakat ausgehängt werden. Wenn Sie selbst Flüchtlinge betreuen oder jemanden kennen, der in der Flüchtlingshilfe tätig ist, können Sie den Flyer gern online anfordern:

Abfallratgeber für Haushalte, Gewerbe und Asylbewerber

Väter erzählen, Kinder auch…

s27_News_Vaetergeschichten

„Der Hippie beim Friseur & andere Geschichten“

Männer, Väter und Großväter haben Ihre Geschichten erzählt – von Ihren Erlebnissen auf Ihren Reisen in die Türkei oder Ihrer Migration nach Deutschland, wie es war als Kind nach Deutschland zu reisen, über die erste Liebe, Hochzeitsfeiern in der alten Heimat und Begegnungen mit Bären und Schlangen.

Die Männer aus der Vätergruppe des Vereins Aufbruch Neukölln kamen in den Leseclub der Schlesischen27 und wandelten ihn in ein Erzählcafé: Sie erzählten Ihre Geschichten den Kindern der drei Klassen der Aziz-Nesin-Grundschule. Diese setzten das Gehörte künstlerisch um: Es wurde gedruckt, gemalt, gefilmt und eigene Geschichten geschrieben. Daraus ist ein buntes Buch entstanden, in dem das kommunikative Miteinander bei den geteilten Erinnerungen und das gemeinsame Erleben der erzählten Geschichten widergespiegelt wird. Die Erzählungen waren in zwei Sprachen zu hören: Auf deutsch und türkisch und sind auch zweisprachig dokumentiert worden.

Angeregt durch die Idee von Abuzer Güler und geleitet von einem multimedialen Projektteam des Internationalen JugendKunst- und Kulturhaus Schlesische27 ist mehr als ein Buch entstanden: Ein Erfahrungsschatz zum Ansehen, Lesen und Vorlesen. Wir finden: Ein tolles Projekt.