Pfeil

Saftladen! Hereinspaziert.

news_diesdorfer

Mit oder ohne Internet – die traditionell bewährte Produktqualität findet auch im Digitalzeitalter ihren Platz. Die Diesdorfer Mosterei bietet viel mehr als nur eine Palette an regionalen Mosterzeugnissen und vereint die langjährige Erfahrung mit der Moderne.

Mit einer Kostprobe vor Ort im Brandenburgischen Diesdorf reisen Sie zurück in die Goldenen Zwanziger und durchleben wie der Familienbetrieb entstanden ist. Wer die ländliche Geborgenheit von zu Hause aus erleben mag, kann in einem virtuellen Rundgang durch die neue Website stöbern und schon bald die Zauberkraft der Natur gemütlich auf dem eigenen Sofa genießen.

Ab in die Zeitreise: www.diesdorfer.de

Marketing Club Berlin feiert und ehrt Tim Raue

Marketing Club Fest mit Tim Raue

Spitzenkoch Tim Raue erhält den M-Ehrenpreis 2016 für das beste Standort-Marketing für Berlin. Etwa 200 Gäste waren zur Feier des Marketing Club gekommen, um im „studio TIM RAUE“, der Hertha-VIP-Lounge im Olympiastadion Berlin zu feiern. Auch glutrot war dabei für den fachlichen Austausch u.a. im Bereich Stadtmarketing und um sein Netzwerk zu erweitern.

Bei seiner Rede erzählte der Sternekoch von seinen familiären Wurzeln und warum er sich als Berliner fühlt. Sein Großvater hat ihn besonders dazu angehalten, immer mutig zu sein: Daher wünscht er den Zuschauern auch viel Mut: „bei dem was Sie machen wollen und manchmal nicht so angepasst zu sein“.

Wir gratulieren!

Gute Mitarbeiter mit modernen HR-Lösungen gewinnen

HR-Portal WOM

Die Suche nach neuen Mitarbeitern ist für die meisten Unternehmen mit großem finanziellen und zeitlichen Aufwand verbunden. Durch raffinierte und persönliche Zielgruppenansprache bleibt Ihre Personalabteilung en vogue.

Es ist kein Geheimnis, dass ein HR-Portal als Visitenkarte eines Unternehmens dient. Während die Bewerber eigene Stärken und Fähigkeiten präsentieren, gilt es auf der Unternehmensseite zahlreiche Kriterien für ein perfektes Matching prägnant und schlüssig aufzuführen. Dies kann zwar durch ein professionelles HR-Recruiting gewährleistet werden, sollte aber im Einklang mit den zuständigen Webentwicklern kommuniziert werden.

Bei der Implementierung benutzerfreundlicher Bewerbungsportale hinken besonders große Firmen hinterher. Zwar liegt es den Unternehmen viel daran wahre Talente anzuziehen, doch die Praxis zeigt des Öfteren das Gegenteil – komplizierte Vorgänge, langwierige und aufwendige Formulare oder gar fehlerbelastete Webelemente führen zum Abbruch des Bewerbungsvorgangs. Ansprechpartner für mögliche Rückfragen zu benennen, vermittelt den Interessenten ein rücksichtsvolles Arbeitsklima und hilft Personalern zugleich die Fachkräfte richtig einzuordnen.

Mit der neuen Karriere-Webseite bietet die W.O.M. GmbH Bewerbern und Mitarbeitern einen Perspektivenwechsel, großartige Aufstiegschancen oder einen Neuanfang. Sich mit Arbeitgeber und passendem Jobangebot zu identifizieren, ist manchmal wie Liebe auf den ersten Blick:

https://www.wom.group/de/

Integrierte Kommunikation à la carte

workshop_integrierte_kommunikation

Wie steuert man komplexe Kommunikationsprozesse in einem Unternehmen oder einem Unternehmensverband und was hat die integrierte Kommunikation mit dem erfolgreichen unternehmerischen Denken und Handeln zu tun?

In einem Workshop für den Bundesverband der Dolmetscher und Übersetzer e. V. (BDÜ) hat unsere Agentur diese Fragen aufgegriffen und die Potenziale und Perspektiven einer einheitlichen und zielgruppenorientierten Kommunikation präsentiert.

Die TeilnehmerInnen haben gelernt, wie man passende Zutaten aufeinander abgestimmt, sinnvoll einsetzt und ein wohlschmeckendes Menü kreiert. Sicherlich kommt es nicht nur auf die Wahl der richtigen Komponenten für eine gelungene Rezeptur an. Die Zusammenhänge zu erkennen und zeitlich aufeinander abzustimmen, bilden das Geheimnis einer nachhaltigen Kommunikationsstrategie.

Die vordefinierten Ziele, Werte und Identität münden schließlich in ein kongruentes kommunikatives Spielfeld, das sowohl an die anvisierten Zielgruppen als auch an die eigene Organisation gerichtet ist. Im Idealfall macht sich das Selbstbild eines Unternehmens für die Rezipienten leicht erkennbar und wird sowohl von bestehenden Kunden mit Loyalität belohnt als auch von potenziellen Interessenten wertgeschätzt.

Wie wir die Kommunikation in unserem Workshop integriert und zum Kochen gebracht haben, erfahren Sie in unserem freien Lernportal unter dem Link Wissensdurst.

Mehr als ein Stammtisch

Reinickendorfer Unternehmen Website

Ein offenes Netzwerk von und für Unternehmerinnen und Unternehmer im Berliner Bezirk Reinickendorf bietet nun auch online allen Interessierten einen Raum zum Ideenaustausch und zur Geschäftsförderung.

Branchenunabhängig und bürokratiefrei kann jeder für sich neue Chancen entdecken, interessante Kontakte knüpfen sowie eigene Visionen prüfen, präsentieren und umsetzen.

Auf der neuen informativen Onlineplattform erfahren Sie über nah gelegene Events, gastronomische Erlebnisse, Sport- und Freizeitangebote für Erwachsene und Kinder.

Mehr Informationen finden Sie unter dem Weblink:

Renickendorfer Unternehmer – Stammtisch

Spickzettel für die Wand

sbazv_sortierhilfe-1210x810px

Wohin mit dem Abfall!?
Abfälle richtig zu sortieren ist einfacher als man denkt – mit dem faltbaren Poster vom SBAZV bleibt kein Krümel auf der Strecke liegen.

Die Sortierhilfe erklärt mit einfachen Icons die Grundlagen der Abfallentsorgung und ist dank vier Sprachen (deutsch, englisch, französisch und arabisch) auch für Asylbewerber oder Neuankömmlinge nützlich.

Aufgrund der großen Nachfrage ist der Spickzettel im A2-Format ab sofort als PDF zum Download bereit oder zum Onlinelesen als Flipping Book auch auf unserer Website verfügbar.

Durch die Blume gesagt

rotopress_003_zwei_motive-605x810

Alle 2 Jahre werden die Beschriftungen der mittlerweile 7 Rotopress-Fahrzeuge des Südbrandenburgischen Abfallzweckverbands SBAZV ausgetauscht und erneuert.

Passend zu den neuen Großflächenplakaten unter dem Motto „Kommunal tut gut“ entstanden Planen mit farbenfrohen Naturmotiven, die die Verbundenheit und die Verantwortung des SBAZV für das Verbandsgebiet und dessen Natur symbolisieren sollen. Der Fokus auf den kommunalen Aspekt der Entsorgung durch den SBAZV soll auf das verantwortungsbewusste Handeln des Verbands verweisen. Selbstverständlich spielen hier aber auch ökonomische Interessen eine Rolle, da regionale Energiegewinnung und finanzielle Erträge aus den entsorgten Abfällen und Rohstoffen den Einwohnern des Verbandsgebiets direkt zu Gute kommen.

Abfallsortierhilfe

sbazv_sortierhilfe-v2-1210x810px

Viele Menschen mussten in den letzten Monaten ihre Heimat verlassen und in Deutschland Asyl suchen. Speziell für Geflüchtete haben wir gemeinsam mit dem SBAZV einen kostenlosen mehrsprachigen Flyer (Englisch, Französisch, Arabisch und Deutsch) entwickelt, der hilft, Abfälle richtig zu sortieren und die verschiedenen Sammelcontainer vorstellt.

Anschauliche Icons erleichtern den Überblick über die Abfallkategorien und der Flyer kann auch als Plakat ausgehängt werden. Wenn Sie selbst Flüchtlinge betreuen oder jemanden kennen, der in der Flüchtlingshilfe tätig ist, können Sie den Flyer gern online anfordern:

Abfallratgeber für Haushalte, Gewerbe und Asylbewerber

Wenn die Chemie stimmt..

Uni_Essen_UM-News

In Zusammenarbeit mit der Universität Duisburg-Essen und mit Unterstützung der Müller-Reitz-Stiftung wurden Selbstlernmaterialien für Schüler/innen der Sekundarstufe I entwickelt.

Die Lösungsbeispiele für den Chemieunterricht decken die zentralen Themen der Chemie ab und bieten den angehenden Forschern anhand von Beispielen aus dem Alltag und simplen Aufgaben einen Spielraum für spannende Experimente mit einfachen Mitteln. Denn Lernen bedeutet nicht nur Informationen aufzunehmen, sondern auch sich eigenständig mit Phänomenen und Problemen auseinanderzusetzen und neue Wissensstrukturen aufzubauen.

Es ist kein Geheimnis, dass der Einfluss von Lehrer/innen auf das tatsächliche Lernverhalten der Schüler/innen ambivalent und mehr als eine Vermittlungsfunktion ist. Die selbststeuernden Lernprozesse und das E-Learning stehen nunmehr im Vordergrund. Insbesondere in den Selbstlernphasen können die Schüler/innen aus einer unterhaltsamen Rahmengeschichte heraus neue naturwissenschaftliche Erkenntnisse gewinnen und den Lösungsprozess Schritt für Schritt nachvollziehen.

Um die einfache, übersichtliche und intuitive Navigation innerhalb der Lernblöcke sowie die einfache Orientierung in der Masse des gesamten Materials zu gewährleisten, wurde das Lernmedium digital als interaktive PDF-Dateien veröffentlicht. Die Strukturierung des Inhalts sowohl über verbale als auch visuelle Elemente helfen den Schüler/innen eigene Denkstrukturen zu erweitern und womöglich in Frage zu stellen bzw. Schlussfolgerungen zu überprüfen.

Als Design- und Kommunikationsagentur lag uns viel daran, die Vorlagen zu vereinheitlichen, um die umfangreichen Datenmengen so weit wie möglich automatisiert in die von uns entwickelten Designvorlagen einfließen zu lassen und zugleich den Chemie-Newcomern beizubringen, das entstandene Wissen auf vergleichbare Problemstellungen und Aufgaben zu übertragen.

Der Lernerfolg wurde bereits an methodischen, didaktischen und diagnostischen Kompetenzen bemessen und brachte nur positive Ergebnisse.

Neue Knie und Hüfte?

Endoprothetik Kongress

Rund um die Themen Knie- und Hüftprothesen ging es auf dem Endoprothetikkongress in Berlin: Experten tauschten sich während des Kongresses über ihre Erfahrungen und Entwicklungen in den Fachgebieten Hüft- und Knieendoprothetik aus. In Industrie-Workshops boten die ausstellenden Firmen die Möglichkeit, neue Operationsverfahren und Techniken zu trainieren.

Die Berliner Kommunikationsagentur glutrot arbeitet seit Jahren im Bereich Medizintechnik und der Gesundheitswirtschaft und das Interesse an neuen Trends und Veränderungen in diesen Bereichen ist daher groß.

Der von conventus organisierte Endoprothetikkongress hat sich in den letzten Jahren zum größten deutschsprachigen Forum mit dem Schwerpunkt des künstlichen Gelenkersatzes von Hüfte und Knie entwickelt. Er fand vom 18.– 20. Februar 2016 im Langenbeck-Virchow-Haus statt.